Lehmann, August

August "Gusti" Lehmann

* 26. Januar 1909
† 13. September 1973

Position: Halbstürmer, später Verteidiger

Vereinsstationen
1929-1933 FC Zürich
1933-1937 Lausanne-Sports
1937-1941 Grasshoppers
1941-1944 FC St. Gallen

Vereinserfolge
Schweizer Meister 1935, 1936, 1939
Schweizer Cupsieger 1935, 1938, 1940, 1941
Double 1935
Total 248 Spiele in der NLA, 13 Tore

Nationalmannschaft
Erstes Länderspiel: 23. März 1930 gegen Frankreich in Paris (3:3)
Letztes Länderspiel: 16. Mai 1943 gegen Ungarn in Genf (1:3)
32 Länderspiele, 2 Tore
WM-Teilnahme: 1938

Diverses
Begann seine Karriere als Halbstürmer, wechselte dann aber auf Anraten von Trainer Karl Rappan in die Verteidigung, wo er gemeinsam mit Severino Minelli den starken Rückhalt von Rappans Riegel-Systems bildete. Lehmann und Minelli verstanden es in Club und Nationalteam, das anspruchsvolle Wechselspiel in diesem System perfekt aufeinander abzustimmen

Debütierte im Frühjahr 1930 noch als Spieler des FC Zürich in der Nationalmannschaft und erzielte bei seiner Premiere in Frankreich gleich die beiden ersten Treffer. Das Spiel endete 3:3, es folgten drei weitere Länderspiele, danach aber ein längerer Unterbruch. Auch während seiner beiden Titelsaisons in Lausanne 1935 und 1936 wurde er nicht für die nationale Auswahl berücksichtigt, erst 1937 kehrte er zurück, nun aber schon als Verteidiger

Nun erlebte die Schweizer Auswahl mit August Lehmann eine höchst erfolgreiche Periode, nahm Deutschland am 6. Februar 1938 einen Punkt ab und bezwang am 21. Mai 1938 in Zürich erstmals überhaupt England.

An der WM-Endrunde 1938 setzte Rappan fast komplett auf den GC-Abwehrblock und schaffte im Wiederholungsspiel gegen „Grossdeutschland“ die 4:2-Sensation im Achtelfinal

Der „Sport“ würdigte Lehmann, Minelli und Goalie Huber noch Jahre später als „Synonym für Bollwerk, Wucht, Härte und glänzendes Zusammenspiel“.

1941 wechselte Lehmann von den Grasshoppers zum FC St. Gallen, wo er noch vier weitere Jahre im Einsatz stand, ehe er mit 35 Jahren zurücktrat.