Startseite | Kontakt | Impressum

Grichting, Stéphane

Stéphane Grichting

* 30. März 1979 in Sierre

Position: Verteidiger zentral

Nationalmannschaft
45 Länderspiele, 1 Tor
Erstes Länderspiel: 28. April 2004 gegen Slowenien in Genf (2:1)
Letztes Länderspiel: 26. März 2011 gegen Bulgarien in Sofia (0:0)
WM-Teilnahmen: 2006 (ohne Einsatz), 2010
EM-Teilnahme: 2008

Vereinsstationen
8/1986-6/1993 FC Chalais
7/1993-6/2002 FC Sion
7/2002-6/2012 AJ Auxerre/Fr
7/2012-6/2015 Grasshopper Club Zürich

Vereinserfolge
Schweizer Meister 1997 (mit FC Sion)
Schweizer Cupsieger 1997 (mit FC Sion; ohne Einsatz), 2013 (mit GC)
207 Spiele in der Schweizer Super League, 6 Tore
Französischer Cupsieger 2003 (ohne Einsatz) und 2005 (ohne Einsatz, beide mit AJ Auxerre)
254 Spiele in der französischen Ligue 1, 2 Tore
Champions League Teilnahmen 2002/2003 (mit AJ Auxerre; Gruppenphase), 2010/2011 (mit AJ Auxerre; Gruppenphase)
Teilnahme Champions League Qualifikation 1997/98 (mit FC Sion)
Teilnahme Europa League Qualifikation 2013/2014 (mit GC)

Diverses

Stéphane Grichting verbrachte seine ersten Fussballjahre beim FC Chablais, dem Club seines Heimatdorfes. 1993 wechselte er als 14-Jähriger zum FC Sion und absolvierte neben dem Fussball eine Lehre als Schreiner. In der erfolgreichen Saison 1996/97, in der der FC Sion das Double aus Meisterschaft und Cup holen konnte, bestritt der 18-jährige Grichting seine ersten fünf Ligaspiele. Im Cupfinal gegen den FC Luzern, den die Walliser im Penaltyschiessen gewannen und somit zum dritten Mal in Folge den Pokal eroberten, kam Grichting nicht zum Einsatz.

In der darauffolgenden Saison 1997/98 bestritt der FC Sion die Qualifikation zur Champions League und scheiterte nach dem erfolgreichen Duell gegen Jeunesse Esch klar an Galatasaray Istanbul. Stéphane Grichting wurde von Trainer Alberto Bigon in allen vier Partien eingesetzt

2002 wechselte Grichting ins Ausland - zur AJ Auxerre mit ihrem legendären Trainer Guy Roux in die französische Ligue 1. Hier verbrachte er zehn Jahre als Stammkraft, weitestgehend unbeachtet von der schweizerischen Fussballöffentlichkeit, aber mit einer eindrücklichen Konstanz. Gleich in der ersten Saison 2002/2003 spielte AJ Auxerre die Gruppenphase der UEFA Champions League. Grichting kam in den letzten beiden Gruppenspielen gegen PSV Eindhoven und Borussia Dortmund zum Einsatz.

Im Frühjahr 2004 wurde er von Nationaltrainer Köbi Kuhn erstmals in einem Länderspiel eingesetzt. Am 28. April 2004 kam er im Testspiel gegen Slowenien in Genf (2:1) zur Halbzeitpause für Patrick Müller aufs Feld. Im Kader für die EURO 2004 in Porutgal stand Grichting hingegen nicht, vielmehr musste er bis zum Beginn des Jahres 2005 bis zu seinem zweiten Einsatz warten

Ein negatives Erlebnis hatte Grichting am 16. November 2005 in Istanbul beim Rückspiel der WM-Barrage gegen die Türkei. Obwohl er nicht eingesetzt worden war, erhielt er nach Spielschluss in den Tumulten einen Tritt in den Unterleib und zog sich Verletzungen zu. Grichting erholte sich, wurde von Köbi Kuhn für die WM-Endrunde 2006 in Deutschland aufgeboten, kam aber in keiner der vier Schweizer Partien zum Einsatz

An der EURO 2008 im eigenen Land war Grichting im Kader von Köbi Kuhn, wurde aber einzig im letzten, bedeutungslos gewordenen Gruppenspiel gegen Portugal (2:0) eingesetzt

Unter Ottmar Hitzfeld, er zunächst bedingungslos auf ihn setzte, verbesserte sich der Status Grichtings in der Schweizer Auswahl umgehend. Er wurde zur Stammkraft in der Innenverteidigung, meist an der Seite von Johan Djourou

Sein einziges Tor in 45 Länderspielen für die Schweiz war ein sehr wichtiges: im Rahmen der WM-Qualifikation 2010 für Südafrika gelang ihm im Heimspiel gegen Griechenland am 5. September 2009 in Basel sechs Minuten vor Schluss das erlösende Führungstor für die Schweiz. Der 2:0-Sieg, der es am Ende wurde, ebnete den Schweizern den Weg an die erste WM auf dem afrikanischen Kontinent.

In der Saison 2009/2010 bildete er bei der AJ Auxerre die erfolgreichste Verteidigung der Liga - der Club qualifizierte sich zum zweiten Mal in der Ära Grichtings für die Champions League. In dieser Champions-League-Saison 2010/2011 kam Grichting in allen Spielen der Gruppe G für die AJ Auxerre über die volle Distanz zum Einsatz. Allerdings gelang den Franzosen nur ein Sieg gegen Ajax Amsterdam, die übrigen Partien gegen AC Mailand und Real Madrid gingen allesamt verloren.

An der WM-Endrunde 2010 in Südafrika kam Grichting in allen drei Spielen der Schweiz in der Innenverteidigung zum Einsatz. Nach dem sensationellen 1:0-Sieg gegen Spanien im Auftaktspiel war nach einem 0:1 gegen Chile und einem 0:0 gegen Honduras schon nach der Vorrunde Schluss für die Schweizer.

Am 6. Juni 2011 leitete Ottmar Hitzfeld im EM-Qualifikationsspiel gegen England nach diversen Rücktritten nach der WM 2010 sowie im Frühjahr 2011 (Alex Frei und Marco Streller) den Generationenumbruch im Schweizer Nationalteam ein. Das bekam auch Stéphane Grichting zu spüren, bis dahin in der Ära Hitzfeld eine fixe Grösse. Grichting musste das Spiel im Wembley sogar von der Tribüne aus verfolgen, er gab danach enttäuscht seinen sofortigen Rücktritt aus dem Nationalteam bekannt

Im Sommer 2012 beendete er nach zehn Jahren seine Auslandkarriere und kehrte in die Schweizer Super League zurück. Bei den Grasshoppers machte er noch drei Saisons und hotle 2013 seinen ersten "richtigen" Titel als Stammkraft. Im Cupfinal gegen den FC Basel im Berner Stade de Suisse spielte Grichting über die 120 Minuten durch, GC gewann im Penaltyschiessen. Die Zürcher waren durch ein Tor von Markus Steinhöfer, dessen Schuss unglücklich an Grichtings Arm abprallte, in Führung gegangen.

2015, Grichting war mittlerweile 36-jährig geworden, beendete er seine Karriere auch auf Clubebene.

Spielstatistik Nationalteam