Startseite | Kontakt | Impressum

Elsener, Rudolf

Rudolf "Turbo-Ruedi" Elsener

* 18. Februar 1952 in Zürich

Position: Stürmer

Nationalmannschaft:
49 Länderspiele, 6 Tore
Erstes Länderspiel: 9. Juni 1974 gegen Schweden in Malmö (0:0)
Letztes Länderspiel: 17. Juni 1983 gegen Brasilien in Basel (1:2)

Vereinsstationen:
1971-1978 Grasshopper Club Zürich
1978-1979 Eintracht Frankfurt/De
1979-1984 FC Zürich
1984-1986 Neuchâtel Xamax
1986-1987 Vevey-Sports
1987-1988 Yverdon-Sport

Vereinserfolge:
Schweizer Meister 1978 (mit Grasshopper Club Zürich) und 1981 (mit FC Zürich)
Schweizer Cupfinalist 1978 (mit Grasshopper Club Zürich), 1981 (mit FC Zürich), 1985 (mit Neuchâtel Xamax)
361 Spiele in der NLA, 93 Tore
Schweizer Fussballer des Jahres 1978
33 Spiele in der deutschen Bundesliga, 6 Tore
Teilnahme Europacup der Meister 1981/82 (mit FC Zürich; 1. Runde)
UEFA-Cup Teilnahmen 1973/74 (mit GC; 1. Runde), 1974/75 (mit GC; Sechzehntelfinal), 1975/76 (mit GC; 1. Runde), 1976/77 (mit GC; Sechzehntelfinal), 1977/78 (mit GC; Halbfinal), 1979/80 (mit FC Zürich; 1. Runde), 1982/83 (mit FC Zürich; Achtelfinal), 1984/85 (mit Neuchâtel Xamax; 1. Runde), 1985/86 (mit Neuchâtel Xamax; Viertelfinal).

Diverses

Der im Zürcher Kreis 5 aufgewachsene Ruedi Elsener trat im Fussball erstmals während der Saison 1971/72 beim Grasshopper Club Zürich in Erscheinung, als er mit 19 Jahren sein Debüt in der NLA gab. Bei GC musste er sich ein paar Jahre gedulden, ehe der Club die ersten Erfolge feierte. Eine starke Saison gelang den Blau-Weissen unter ihrem Trainer Helmut Johanssen 1977/78, als der Club Meister wurde, den Cupfinal erreichte und im UEFA-Cup erst im Halbfinal hauchdünn am französischen Vertreter SC Bastia von der Insel Korsika scheiterte. Elsener war mit 16 Meisterschaftstoren der erfolgreichste Torschütze des Clubs in der NLA.

Auf die Saison 1978/79 hin wechselte er - als Schweizer Fussballer des Jahres 1978 - in die deutsche Bundesliga zu Eintracht Frankfurt. Dort debütierte er am 12. August 1978 auswärts gegen Schalke 04. Die Partie ging 0:4 verloren. In seiner einzigen Bundesliga-Saison erzielte er in 33 Einsätzen sechs Tore und war damit drittbester Schütze seines Teams hinter Werner Lorant und Bernd Hölzenbein.

Seine Nationalmannschafstkarriere fiel in eine Zeit ohne Schweizer Erfolge. Elsener nahm an keiner WM- und EM-Endrunde teil. Sein wichtigstes Tor in 49 Länderspielen gelang ihm am 27. Oktober 1982, als er beim Auswärtsspiel in Rom gegen den amtierenden Weltmeister das entscheidende Tor zum sensationellen 1:0-Auswärtssieg der Schweizer erzielen konnte.

Elsener war ein schneller, wirbliger Stürmer (Übername: "Turbo-Ruedi"), der an der Seite von Claudio Sulser für Gefahr sorgen konnte.

Nach der Karriere bildete sich Elsener in der Versicherungsbranche aus, war zwischenzeitlich Nachwuchstrainer beim FC Zürich und arbeitete schliesslich als selbstständiger Immobilienmakler.