Startseite | Kontakt | Impressum

Benaglio, Diego

Diego Benaglio

* 8. September 1983 in Zürich

Position: Torhüter

Aktueller Verein:
AS Monaco/Fr (Vertrag bis 2020)

Vereinsstationen
7/1993 - 2/1998 FC Spreitenbach
2/1998 -12/1998 FC Baden
1/1999 - 7/2002 Grasshopper Club Zürich
7/2002 - 6/2005 VfB Stuttgart/De
7/2005 - 1/2008 Nacional Funchal/Por
1-2008 - 6/2017 VfL Wolfsburg/De

Vereinserfolge
Deutscher Meister 2009 (mit VfL Wolfsburg)
DFB-Pokalsieger 2015 (mit VfL Wolfsburg)
Deutscher Superpokalsieger 2015 (mit VfL Wolfsburg)
Champions League Teilnahmen 2009/2010 (mit VfL Wolfsburg; Gruppenphase), 2015/2016 (mit VfL Wolfsburg; Viertelfinals), 2017/2018 (mit AS Monaco; Gruppenphase), 2018/2019 (mit AS Monaco; Gruppenphase).
UEFA-Cup Teilnahmen 2006/2007 (mit Funchal; 1. Runde), 2008/2009 (mit VfL Wolfsburg; Sechzehntelfinal)
Europa League Teilnahmen 2009/2010 (mit VfL Wolfsburg; Viertelfinal), 2014/2015 (mit VfL Wolfsburg; Viertelfinal)
69 Spiele in der obersten portugiesischen Liga
259 Spiele in der deutschen Bundesliga

Nationalmannschaft
61 Länderspiele
Erstes Länderspiel: 3. Juni 2006 gegen China in Zürich (4:1)
Letztes Länderspiel: 1. Juli 2014 gegen Argentinien in Sao Paulo (0:1 n.V.)
WM-Teilnahmen 2006 (Achtelfinal; ohne Einsatz), 2010 (Vorrunde), 2014 (Achtelfinal)
EM-Teilnahme 2008 (Vorrunde)
"Credit Suisse Player of the year" 2009, 2013

15 Spiele für die Schweizer U21 (EM-Endrunde 2004)
9 Spiele für die Schweizer U20
5 Spiele für die Schweizer U19
11 Spiele für die Schweizer U17

Homepage
www.diego-benaglio.ch

Diverses

Diego Benaglio, der auch den italienischen Pass besitzt, begann beim FC Spreitenbach bei den Junioren noch als Stürmer, wurde dann aber bald zum Torhüter umfunktioniert. Danach wechselte er zum FC Baden, spielte in der U14-Auswahl des Aargauischen Fussballverbandes und trainierte ab und zu schon mit der ersten Mannschaft des Clubs. Als 16-Jähriger erfolgte der Wechsel in die Nachwuchsabteilung des Grasshopper Club Zürich, wo er von seinem grossen Förderer Milan Sarovic betreut und ausgebildet wurde.

Ohne ein einziges Spiel für die erste Mannschaft von GC zu machen, entschloss sich Benaglio 2002, zum VfB Stuttgart in die deutsche Bundesliga zu wechseln. Er trainierte oft mit der ersten Mannschaft, war einige Male bei Partien des Fanionteams auf der Bank, spielte aber vornehmlich in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga.

2005 machte Benaglio einen Transfer zu CD Nacional Funchal, einem portugiesischen Erstligisten von der Insel Madeira. Dort absolvierte er 46 Partien als Nummer 1 des Clubs.

Im Frühjahr 2006 rückte er in den Kader der Schweizer Nationalmannschaft nach. Erstmals eingesetzt wurde er in einem Testspiel vor der WM in Deutschland im Zürcher Hardturm gegen China (4:1) am 2. Juni 2006. Benaglio gehörte danach auch dem WM-Kader von Köbi Kuhn an, wurde aber hinter der unbestrittenen Nummer 1 Pascal Zuberbühler während des Turniers nicht eingesetzt

Im Januar 2008 holte ihn Felix Magath, Sportdirektor und Trainer in Personalunion beim VfL Wolfsburg, in die deutsche Bundesliga. Magath kannte Benaglio noch aus Stuttgarter Zeiten und suchte einen Nachfolger für Simon Jentzsch.

Kurz darauf legte sich Nationaltrainer Köbi Kuhn fest, im Jahr der EURO 2008 auf Diego Benaglio als neuem Torhüter Nummer 1 in der Schweizer Nationalmannschaft zu setzen. Pascal Zuberbühler nahm danach bis zum Turnier die Rolle als Nummer 2 an und trat nach der EURO im eigenen Land zurück. Am Turnier schied die Schweiz nach einem 0:1 gegen Tschechien, einem 1:2 gegen die Türkei und einem 2:0 gegen Portugal vorzeitig aus und konnte damit die gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Benaglio spielte die ersten beiden Partien und überliess im letzten, unbedeutenden Gruppenspiel gegen Portugal seinen Platz zu dessen Abschied Pascal Zuberbühler

In der Saison 2008/2009 wurde der Club auch dank stabiler und konstanter Leistungen von Torhüter Benaglio erstmals in der Vereinsgeschichte deutscher Meister und qualifizierte sich damit für die Gruppenphase der Champions League.

An der WM 2010 war Benaglio der Stammkeeper der Schweizer Auswahl. Zum sensationellen 1:0-Sieg im Startspiel gegen den späteren Weltmeister Spanien trug er mit einigen starken Reflexen und Paraden wesentlich bei. Die Schweiz schied danach nach einem 0:1 gegen Chile und einem 0:0 gegen Honduras mit nur einem Gegentor nach der Vorrunde aus.

Weil Yann Sommer aufgrund einer Terminüberschneidung mit der Champions League Qualifikation seines Clubs FC Basel auf die Teilnahme am Olympischen Fussballturnier 2012 in Grossbritannien verzichtete, stellte sich Diego Benaglio als einer von drei erlaubten über 23-jährigen Spielern als Torhüter und Captain für die Schweizer Auswahl von Pierluigi Tami zur Verfügung. Die Schweiz schied nach einem 1:1 gegen Gabun, einem 1:2 gegen Südkorea und einem 0:2 gegen Mexiko vorzeitig aus, Benaglio spielte in allen Partien durch. Für die Schweiz war es die erste Olymypiateilnahme seit 1928 in Amsterdam.

In der WM-Qualifikation 2014 gehörte die Schweizer Abwehr zu den stabilisten innerhalb der gesamten Qualifikation. Benaglio war gegen Zypern auswärts gesperrt. An seiner Stelle spielte, wie auch im letzten nicht mehr entscheidenden Spiel der Kampagne gegen Slowenien (1:0) Yann Sommer. In den übrigen Partien feierte Benaglio mehrere Shut-Outs (Slowenien a, Albanien h, Island a, Zypern h, Norwegen a). Einzig gegen Island musste die Schweiz nach einer 4:1 Führung noch den Ausgleich und damit vier Gegentore an einem Abend hinnehmen, mehr als in allen übrigen neun Qualifikationspartien zusammen.

Von Ottmar Hitzfeld wurde er für die WM 2014 aufgeboten, bei der er in allen vier Partien der Schweiz im Tor stand.

Am 20. August 2014 erklärte Diego Benaglio überraschend seinen Rücktritt aus dem Nationalteam. Er begründete den Schritt mit familiären und erholungstechnischen Aspekten. Benaglio machte total 61 Länderspiele, war an drei WM-Endrunden und an der EURO 2008 mit dabei.

Im DFB-Pokal der Saison 2014/2015 setzte sich der VfL Wolfsburg im Final gegen Borussia Dortmund mit 3:1 durch, die drei Schweizer Diego Benaglio (als Captain), Timm Klose und Ricardo Rodriguez spielten die gesamten 90 Minuten.

Zu Beginn der Saison 2016/2017 verlor Benaglio seinen Status als Nummer 1 im Tor des VfL Wolfsburg. Er blieb aber Captain des Teams und verlängerte seinen Vertrag bis in den Sommer 2019. Nach dem Trainerwechsel von Dieter Hecking zu Valérien Ismaël kehrte Benaglio ins Tor zurück, verlor die Nummer 1 aber nach einem neuerlichen Trainerwechsel zu Andries Jonker abermals. Wolfsburg konnte die Klasse nur dank dem Erfolg im Relegationsduell gegen Eintracht Braunschweig halten.

Am 8. Juni 2017 wurde bekannt, dass Diego Benaglio mit einem Dreijahresvertrag zur AS Monaco in die französiche Ligue 1 wechseln wird. Dort war er zwar in der nationalen Ligue 1 hinter dem Kroaten Danijel Subasic meist die Nummer 2, wurde aber regelmässig in der Champions League und im nationalen Cup eingesetzt. Aufgrund einer Verletzung Subasics kam Benaglio in der Saison 2018/2019 regelmässig zum Einsatz.

Spielstatistik Nationalteam