Startseite | Kontakt | Impressum

Lacroix, Léo

Léo Lacroix

* 27. Februar 1992

Position: Verteidigung zentral

Aktueller Verein:
Hamburger SV/De (leihw. bis 2019, Vertrag bei AS Saint-Etienne/Fr bis 2020)

Vereinsstationen:
8/2002-8/2004 Lausanne-Sport
9/2004-6/2005 US Affrico/It
7/2005-6/2007 US Sporting Arno/It
8/2007-2/2008 Team Vaud
3/2008-12/2008 ES FC Malley
1/2009-6/2009 São Cristovão F.R./Bra
8/2009-8/2016 FC Sion
8/2016-1/2018 AS Saint-Etienne/Fr
1/2018-6/2018 FC Basel 1893 (leihw.)

Vereinserfolge:
Schweizer Cupsieger 2015 (mit FC Sion)
Total 78 Spiele in der Schweizer Super League (1 Tor)
Total 45 Spiele in der Schweizer 1. Liga/Promotion League (1 Tor)
Teilnahme Europa League 2015/2016 (mit FC Sion; Sechzehntelfinals), 2016/2017 (mit AS Saint-Etienne; Gruppenphase)

Nationalmannschaft:
Erstes Länderspiel: 14. November 2018 gegen Katar in Lugano (0:1)

4 Spiele für die Schweizer U21 (0 Tore)
6 Spiele für die Schweizer U19 (0 Tore)
2 Spiele für die Schweizer U18 (0 Tore)

Diverses:
Léo Lacroix ist in Lausanne geboren und ist schweizerisch-brasilianischer Doppelbürger. Nach seinen ersten Fussballjahren in Lausanne, verschob sich die Familie in Richtung Italien, wo er in Florenz für die kleineren Clubs US Affrico und US Sporting Arno kickte. Im Sommer 2007 erfolgte die Rückkehr, Lacroix spielte zunächst im Team Vaud, ab der Rückrunde für die ES Malley. Ein Probetraining beim FC Sion war zunächst nicht erfolgreich, so dass sich Lacroix entschied, im Januar in die Heimat seiner Mutter zu reisen und beim brasilianischen Club São Cristovão F.R. zu spielen. Nach einem halben Jahr erfolgte die Rückkehr in die Schweiz und doch noch der Übertritt in die Nachwuchsabteilung des FC Sion.

Obwohl im entsprechenden Jahrgang und auch zweimal für die U18-Nationalmannschaft selektioniert, gehörte Léo Lacroix nicht zum Schweizer U17-Weltmeisterteam im November 2009 in Nigeria.

Er spielte zunächst in der U21 des FC Sion und debütierte am 16. Mai 2010 in einem Heimspiel gegen den FC St. Gallen (5:1) für die letzte Viertelstunde in der Schweizer Super League. Nach zwei Saisons ohne Einsatz, bedingt auch durch eine Kreuzbandverletzung zu Beginn des Jahres 2011, gelang ihm ab dem Jahr 2013 nach und nach der Durchbruch in der ersten Mannschaft.

Am 7. Juni 2015 stand Léo Lacroix mit dem FC Sion im Schweizer Cupfinal gegen den Meister FC Basel 1893, der vor eigenem Publikum antreten konnte. Die Walliser gewannen diskussionslos mit 3:0 und gingen damit auch im 13. Cupfinal ihrer Clubgeschichte als Sieger vom Feld.

Als Cupsieger war der FC Sion in der Saison 2015/2016 direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Lacroix spielte in allen sechs Partien der Gruppenphase gegen Liverpool, Rubin Kazan und Bordeaux durch und qualifizierte sich für die Sechzehntelfinals. Im Hinspiel gegen Braga (1:2) musste sich Lacroix verletzt auswechseln lassen und verpasste das Rückspiel (2:2), das das Ausscheiden der Walliser bedeutete.

Ende August 2016, er hatte schon fünf Saisonspiele für den FC Sion bestritten, schloss er sich dem französischen Ligue-1-Verein AS Saint-Etienne an, wo er ab der vierten Meisterschaftsrunde regelmässig in der Innenverteidigung zum Einsatz kam. Seine Premiere in Frankreichs höchster Spielklasse feierte er am 9. September 2016 beim Auswärtsspiel gegen Meister Paris Saint-Germain, als er in der 28. Minute aus taktischen Gründen eingewechselt wurde. Das Spiel endete 1:1.

Für die WM-Qualifikationsspiele der Schweiz gegen Ungarn und Andorra im Oktober 2016 wurde er anstelle des verletzten Johan Djourou von Nationaltrainer Vladimir Petkovic nachnominiert und nahm damit erstmals an einem Zusammenzug des A-Nationalteams teil. Seither stand er in unregelmässigen Abständen immer mal wieder im Aufgebot von Vladimir Petkovic, ohne jedoch zu Einsatzminuten zu kommen.

Im Januar 2018 wurde er als Nachfolger des zu Borussia Dortmund gezogenen Innenverteidigers Manuel Akanji vom FC Basel 1893 für ein halbes Jahr ausgeliehen. Die Basler sicherten sich auch eine Kaufoption bei der AS Saint-Etienne, wo Lacroix noch einen Vertrag bis 2020 hat. Diese Option wurde indes am Ende der Saison nicht eingelöst, Lacroix kehrte damit zu St-Etienne zurück. Für die WM 2018 wurde er von Nationaltrainer Vladimir Petkovic nicht nominiert.

Für die Saison 2018/2019 wurde er von der AS Saint-Etienne in die zweite Bundesliga zum Hamburger SV ausgeliehen. Im November 2019 wurde er von Nationaltrainer Vladimir Petkovic für den Zusammenzug des Nationalteams aufgeboten und kam am 14. November 2018 beim 0:1 in Lugano gegen Katar zu seiner Premiere im rot-weissen Trikot.