Startseite | Kontakt | Impressum

Benito, Loris

Benito, Loris

* 7. Januar 1992 in Aarau

Position: Verteidiger links

Aktueller Verein
BSC Young Boys (Vertrag bis 2019)

Vereinsstationen:
Ohne Lizenz beim FC Rohr
8/2000-2/2012 FC Aarau
2/2012-7/2014 FC Zürich
7/2014-6/2015 Benfica Lissabon/Por

Vereinserfolge:
Schweizer Meister 2018 (mit BSC Young Boys)
Schweizer Cupsieger 2014 (mit FC Zürich; ohne Einsatz); weitere Finalteilnahme 2018 (mit BSC Young Boys)
Portugiesischer Meister 2015 (mit Benfica Lissabon)
Portugiesischer Liga-Cupsieger 2015 (mit Benfica Lissabon; ohne Einsatz)
Total 65 Spiele in der Schweizer Super League, 4 Tore (Stand Sommer 2014)
Total 39 Spiele in der Schweizer Challenge League (Stand Sommer 2012)
Champions League Teilnahme 2014/2015 (mit Benfica Lissabon; Gruppenphase), 2018/2019 (mit BSC Young Boys; Gruppenphase)
Champions League Qualifikations Teilnahme 2017/2018 (mit BSC Young Boys)
Europa League Teilnahme 2016/2017 (mit BSC Young Boys; Gruppenphase), 2017/2018 (mit BSC Young Boys; Gruppenphase)
Total 2 Spiele in der portugiesischen Primeira Liga, 0 Tore

Nationalmannschaft:
Erstes Länderspiel: 14. November 2018 gegen Katar in Lugano (0:1)

1 Spiel für die Schweizer U21 (0 Tore)
6 Spiele für die Schweizer U20 (0 Tore)
12 Spiele für die Schweizer U19 (1 Tor)
4 Spiele für die Schweizer U18 (0 Tore)

Diverses:
Loris Benito machte seine ersten fussballerischen Gehversuche noch ohne Lizenz beim FC Rohr, wechselte aber schon als Achtjähriger in die Nachwuchsabteilung des FC Aarau. Dort durchlief er alle Stufen und schaffte als 17-Jähriger den Sprung in die erste Mannschaft. Sein Super-League-Debüt für den FC Aarau gab er am 1. November 2009 unter dem damaligen Trainer Martin Andermatt beim 3:3 gegen Neuchâtel Xamax. Die Aarauer stiegen am Ende der Saison 2009/2010 in die Challenge League ab, in der sich Benito als Stammkraft behauptete.

Anfang Januar 2012 unterzeichnete Loris Benito beim FC Zürich einen Vertrag bis Juni 2016. Ende Januar wurde bekannt, dass er den Wechsel vorzeitig vollzieht. Wegen Wadenproblemen zögerte sich sein Debüt beim FCZ jedoch lange hinaus. Erst in den beiden letzten Runden der Spielzeit kam er zu seinen ersten Einsätzen im neuen Club. In der Folgesaison 2012/2013 etablierte er sich jedoch als Stammkraft auf der linken Abwehrposition. Im Schweizer Cup drangen die Zürcher bis in den Halbfinal vor, der mit 1:2 n.V. verloren ging. Während der Saison war Benito mit einem Kreuzbandanriss für einige Spiele ausgefallen.

Für Schlagzeilen sorgte Benito am 10. März 2013, als er beim Ligaspiel des FC Zürich in Thun einen aufs Feld gelaufenen Steinmarder einfangen wollte und dabei in den Finger gebissen wurde

In der Saison 2013/2014 bestritt Benito mit dem FC Zürich die Qualifikation zur Europa League, scheiterte jedoch in der 3. Runde an Slovan Liberec

In der Saison 2013/2014 wurde der FC Zürich Schweizer Cupsieger. Benito spielte im Halb- und Viertelfinal über die volle Distanz von 120 Minuten, im Final in Bern gegen den FC Basel (2:0 n.V.) fehlte er jedoch gesperrt

Im Sommer 2014 wechselte er nach ingesesamt 64 Pflichtspielen (1 Tor, 4 Assists) für den FC Zürich mit einem Fünfjahresvertrag und für geschätzte 3,6 Millionen Franken zum 33fachen portugiesischen Meister und EL-Finalisten 2014, Benfica Lissabon, der sich direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert hatte. Guilherme Siqueira, der bei den Portugiesen in der Vorsaison Stamm-Linksverteidiger war, kehrte nach seiner Leihe zurück nach Granada, von wo aus zu Atlético Madrid transferiert wurde. Beim Saisonauftakt Ende August 2014 gegen Sporting Lissabon stand Benito wegen einer Fersenverletzung am linken Fuss nicht im Aufgebot

Für das EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen England am 8. September 2014 in Basel wurde er vom neuen Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic erstmals für den einwöchigen Zusammenzug aufgeboten, er kam jedoch im Spiel selbst nicht zum Einsatz.

Bei Benfica Lissabon konnte er sich in seiner Premierensaison nicht durchsetzen. Er spielte zwar beim 0:0 in der Champions-League-Gruppenphase gegen Bayer Leverkusen in der letzten Runde über 90 Minuten durch, in der Primeira Liga gabs jedoch nur zwei Einsätze, dazu kamen Partien in der zweiten Mannschaft und im Cup. Im Sommer 2015 übernahm der BSC Young Boys den Spieler und stattete ihn mit einem Vertrag bis 2019 aus.

2018 wurde er mit dem BSC Young Boys erstmals nach 32 Jahren wieder Schweizer Meister, der Cupfinal gegen den FC Zürich am 27. Mai 2018 ging indes mit 1:2 im eigenen Stadion verloren.

Vier Jahre nach seinem ersten Aufgebot 2014 wurde er für den Zusammenzug November 2018 des Schweizer Nationalteams von Nationaltrainer Vladimir Petkovic wieder aufgeboten und kam am 14. November 2018 im Testspiel gegen Katar (0:1 in Lugano) zu seiner Premiere im rot-weissen Trikot. Auch im Spiel der UEFA Nations League gegen Belgien vier Tage später kam er zu einem Kurzeinsatz.

Spielstatistik Nationalteam