1998

Jahresbilanz 1998

7 Länderspiele
0 Siege
4 Unentschieden
3 Niederlagen
4:9-Tore


Die Spiele im Einzelnen


Testspiel
Schweiz – England 1:1 (1:0)

25. März 1998. – Stadion Wankdorf, Bern. –
17 000 Zuschauer. – SR Garibian (Fr). –
Tore: 37. Vega 1:0. 70. Merson 1:1.
Schweiz: Corminbouef; Murat Yakin; Vega,
Henchoz; Vogel, Sforza, Wicky (82. Lonfat),
Fournier; Sesa (87. Kunz), Grassi, Chapuisat. –
Nationaltrainer: Gilbert Gress.
England: Flowers; Keown, Ferdinand, Southgate,
Hinchcliffe; McManaman, Lee, Ince, Merson
(82. Batty); Shearer, Owen (69. Sheringham).
Bemerkungen: Schweiz ohne Türkyilmaz (verletzt);
Nicht eingesetzte Schweizer
Ersatzspieler: Zuberbühler, Jeanneret, Wolf,
Patrick Müller; England ohne Seaman, Adams,
Gascoigne, Gary und Phil Neville, Parlour, Le Saux,
Beckham, Scholes, Butt, Cole (alle verletzt). – Erstes Länderspiel
unter Nationaltrainer Gilbert Gress. - Keine Verwarnungen.


Testspiel
Nordirland – Schweiz 1:0 (1:0)

22. April 1998. – Windsor Park, Belfast. – 8862 Zuschauer.
– SR Dallas (Schott). – Tor: 10. Patterson
1:0.
Nordirland: Fettis; Jenkins, Aaron Hughes,
Patterson, Morrow; Lomas, Lennon, Gillespie,
Michael Hughes; Dowie, Quinn (67. O'Boyle).
Schweiz: Corminboeuf (46. Zuberbühler); Murat
Yakin; Henchoz, Vega; Vogel (69. Jeanneret),
Wicky, Lonfat (72. Kunz), Fournier; Sesa, Grassi,
Chapuisat (63. Patrick Müller). – Nationaltrainer:
Gilbert Gress.
Bemerkungen: Nordirland ohne Hill, Horlock,
Nolan, Taggart, Wright (alle verletzt); Schweiz ohne
Sforza (verletzt), Türkyilmaz (nicht im Aufgebot).
Nicht eingesetzte Schweizer Ersatzspieler:
Wolf, Bühlmann. - Erstes Länderspiel von Patrick Müller.
- Nach der Einwechslung von Kunz rückt Sesa ins
zentrale Mittelfeld. - Keine Verwarnungen.


Testspiel
Schweiz – Jugoslawien 1:1 (0:1)

6. Juni 1998. – St. Jakobstadion, Basel. –
24 000 Zuschauer. – SR Brito Arceo (Sp). – Tore:
6. Brnovic 0:1. 83. Patrick Müller 1:1.
Schweiz: Zuberbühler; Murat Yakin; Henchoz,
Zwyssig; Vogel, Sesa (87. Celestini), Lonfat
(46. Haas), Fournier; Chassot (61. de Napoli),
Chapuisat, Comisetti (77. Patrick Müller). –
Nationaltrainer: Gilbert Gress.
Jugoslawien: Kralj; Mirkovic, Djukic (46. Komljenovic),
Mihailovic, Djarovic; Stojkovic, Jokanovic
(46. Petrovic), Brnovic (46. Govedarica), Jugovic;
Mijatovic (46. Kovacevic), Milosevic (78. Stankovic).
Bemerkungen: Schweiz ohne Sforza, Corminboeuf,
Wicky, Wolf, Kunz, Jeanneret, Vega (alle verletzt), Grassi
(Flitterwochen), Türkyilmaz (nicht im Aufgebot). Nicht
eingesetzter Schweizer Ersatzspieler: Brunner.
Erstes Länderspiel von Fabio Celestini. - 46. Vogel
für Lonfat im zentralen Mittelfeld, Haas rechts. - Keine
Verwarnungen.


Testspiel
Jugoslawien – Schweiz 1:1 (0:0)

2. September 1998. – Radnicki, Nis. – 13 000
Zuschauer. – SR Ormandijev (Bul). – Tore:
51. Stankovic 1:0. 58. Sesa 1:1.
Jugoslawien: Kralj; Komlijenovic (46. Kristjan
Djordjevic), Djorovic, Mihajlovic (38. Saveljic),
Mirkovic; Stankovic, Jokanovic (46. Nadj),
Jugovic; Stojkovic (46. Predrag Djordjevic), Kovacevic
(46. Milosevic).
Schweiz: Hilfiker; Murat Yakin; Wolf (73. Vega),
Henchoz; Vogel, Wicky (62. Haas), Sesa, Rothenbühler;
Celestini (46. Grassi), Chapuisat, Patrick
Müller. – Nationaltrainer: Gilbert Gress.
Bemerkungen: NJugoslawien ohne Savicevic (verletzt);
Schweiz ohne Sforza (verletzt). Nicht eingesetzte Schweizer
Ersatzspieler: Zuberbühler, Zwyssig, Lonfat, Kunz. - 55.
Schuss Stankovics an den Torpfosten. - Platzverweis: 83.
Grassi (Tätlichkeit). - Verwarnungen: 20. Sesa, 25. Jokanovic,
83. Seveljic, 85. Nadj (alle Foul).


EM-Qualifikation 2000, Gruppe 1
Italien – Schweiz 2:0 (1:0)

10. Oktober 1998, 20.45 Uhr. – Stadio Friùli,
Udine. – 37 668 Zuschauer. – SR Sars (Fr). – Tore:
20. del Piero 1:0. 62. del Piero 2:0.
Italien: Buffon; Panucci, Cannavaro, Maldini, Torricelli;
Fuser, Dino Baggio, Albertini, di Francesco
(63. Bachini); Inzaghi, del Piero (70. Totti).
Schweiz: Hilfiker; Wolf (68. Chassot); Vega,
Henchoz; Vogel, Wicky (86. Celestini),
Sforza, Rothenbühler; Sesa, Chapuisat, Patrick Müller.
– Nationaltrainer: Gilbert Gress.
Bemerkungen: Italien ohne Peruzzi, Nesta, Iuliano,
Fresi, Roberto Baggio, Vieri (alle verletzt), Toldo, Favalli,
di Biagio, Chiesa, Ventola (nicht eingesetzt); Schweiz ohne
Fournier (gesperrt), Murat Yakin, Grassi (beide verletzt).
Nicht eingesetzte Schweizer Ersatzspieler: Pascolo, Haas,
Di Jorio, Lonfat. – 68. Sforza anstelle des ausgewechselten
Wolf Libero. - Verwarnung: 87. Cannavaro (Foul).


EM-Qualifikation 2000, Gruppe 1
Schweiz – Dänemark 1:1 (0:0)

14. Oktober 1998. – Stadion Hardturm, Zürich. –
12 500 Zuschauer. – SR Radoman (Jug). – Tore:
58. Chapuisat 1:0. 93. Tobiasen 1:1.
Schweiz: Hilfiker; Sforza; Vogel, Jeanneret (76. Rothenbühler),
Henchoz, Fournier; Wicky, Sesa (89. Haas);
Celestini, Chapuisat, Patrick Müller (77. Di Jorio).
– Nationaltrainer: Gilbert Gress.
Dänemark: Krogh; Tobiasen, Rieper, Högh,
Heintze; Helveg, Nielsen, Frandsen (59. Colding),
Jörgensen, Frederiksen (61. Sand), Tomasson
(77. Beck).
Bemerkungen: Nicht eingesetzte Schweizer
Ersatzspieler: Pascolo, Lonfat, Vega, Wolf, Murat
Yakin, Grassi, Chassot. - Erstes Länderspiel von
Franco di Jorio. – Verwarnungen: 5.
Tobiasen, 34. Nielsen, 35. Sforza, 41. Chapuisat
(alle Foul).


Testspiel
Ungarn – Schweiz 2:0 (2:0)

18. November 1998. – Ferencvaros-Stadion Üllöi Uti,
Budapest. – 2843 Zuschauer. – SR Ihring (Slk). –
Tore: 1. Korsos 1:0. 7. Sebök 2:0.
Ungarn: Kiraly; Korsos, György Sebök, Hrutka,
Matyus; Dardai, Somogyi, Pisont; Jozsef Sebök
(76. Herczeg), Feher (90. Waltner), Egressy.
Schweiz: Hilfiker (46. Pascolo); Sforza (46. Lonfat);
Jeanneret, Henchoz, Vogel (84. Di Jorio);
Wicky, Hodel, Sesa; Chassot (58. Rey), Chapuisat,
Bühlmann. – Nationaltrainer: Gilbert Gress.
Bemerkungen: Schweiz ohne Fournier (verletzt). Nicht
eingesetzte Schweizer Ersatzspieler: Pascolo, Rey, Di Jorio.
Erste Länderspiele von Marc Hodel, Patrick Bühlmann,
Alexandre Rey. – 37. Tor Fehers zu Unrecht wegen
Offsides aberkannt. - Verwarnungen:
3. Kiraly (Zeitspiel), 77. Bühlmann (Foul), 88. Pisont
(Unsportlichkeit). - Schweiz in der zweiten Halbzeit mit
Hodel in der Abwehr, Lonfat im Mittelfeld.