1938

Jahresbilanz 1938

12 Länderspiele
5 Siege
3 Unentschieden
4 Niederlagen
18:20-Tore


Die Spiele im Einzelnen


Testspiel
Deutschland – Schweiz 1:1 (0:1)

6. Februar 1938. – Müngersdorfer Kampfbahn,
Köln. – 78 000 Zuschauer. – SR Rudd (Eng). – Tore:
38. Georges Aeby 0:1. 74. Szepan 1:1.
Deutschland: Jürissen; Janes, Münzenberg;
Kupfer, Sold, Gellesch; Lehner, Urban, Siffling,
Szepan, Striebinger.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Lörtscher; Bickel, Wagner, Amadò, Walaschek,
Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.


Testspiel
Schweiz – Polen 3:3 (1:1)

13. März 1938. – Stadion Hardturm, Zürich. –
18 000 Zuschauer. – SR Barlassina (It). – Tore: 13.
Wilimowski 0:1. 31. Amadò 1:1. 54. Amadò 2:1. 74.
Wostal 2:2. 85. Piatek 2:3. 88. André Abegglen III
(Handspenalty) 3:3.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Lörtscher; Bickel, André Abegglen III,
Amadò, Walaschek, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl
Rappan.
Polen: Madejski; Szczepaniak, Galecki; Gora,
Nyc, Ryszard Piec; Jerzy Piec, Piatek , Wostal,
Wilimowski, Wodarz.
Bemerkungen: Erstes Länderspiel gegen Polen.


Europapokal der Nationen 1936–1938, 8. Spiel
Schweiz – Tschechoslowakei 4:0 (3:0)

3. April 1938. – Stadion Rankhof, Basel. – 15 000
Zuschauer. – SR Rudd (Eng). – Tore:
28. Monnard 1:0. 30. Grassi 2:0. 39. Georges Aeby 3:0. 80. Amadò 4:0.
Schweiz: Huber; Minelli, Stelzer; Springer, Vernati,
Lörtscher; Amadò, Walaschek, Monnard,
Grassi, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.
Tschechoslowakei: Vechet; Burgr, Daucik; Biro,
Boucek, Kolsky; Kugler, Zeman, Schäffer, Nejedly,
Luknar.
Bemerkung: Comeback von Tullio Grassi nach fast acht Jahren ohne Länderspiel.

Europapokal 1936–1938, Klassement
beim Abbruch im April 1938
1. Ungarn 7 5 0 2 24:15 10
2. Italien 4 3 1 0 9:4 7
3. Tschechoslowakei 7 3 1 3 16:20 7
4. Österreich 6 2 1 3 13:14 5
5. Schweiz 8 1 1 6 16:25 3


WM-Qualifikation 1938
Portugal – Schweiz 1:2 (0:2)

1. Mai 1938. – Arena Civica, Mailand/It. –
16 000 Zuschauer. – SR Mattea (It). – Tore:
23. Georges Aeby 0:1. 28. Amadò 0:2. 73. Peyroteo
1:2.
Portugal: Azevedo; Simoes, Teixeira; Amaro,
Alves, Pereira; Mourao, Soeiro, Peyroteo, Pinga,
Cruz.
Schweiz: Huber; Minelli, Stelzer; Springer,
Vernati, Lörtscher; Bickel, Amadò, Kielholz,
André Abegglen III, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.
Bemerkungen: Schweiz ohne Walaschek (von
der FIFA als «Staatenloser» nicht zugelassen).
Erstes Länderspiel gegen Portugal.
52. Springer klärt auf der Torlinie. 55. Cruz trifft
mit einem Handspenalty nur den linken Torpfosten.
Zwei Lattentreffer der Portugiesen in der
Schlussphase. Stelzer kurz vor Schluss verletzt
ausgeschieden. Die Schweiz damit an der WM
1938.


Testspiel
Schweiz – Belgien 0:3 (0:1)

8. Mai 1938. – Stade de la Pontaise, Lausanne. –
21 500 Zuschauer. – SR Scorzoni (It). – Tore: 24.
Voorhoof 0:1. 48. Voorhoof 0:2. 77. Capelle 0:3.
Schweiz: Bizzozzero; Minelli, Stelzer; Springer,
Vernati, Lörtscher; Amadò, Rupf, Kielholz, Walaschek, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.
Belgien: Badjou; Paverick, Petit; van Alphen,
Stijnen, de Winter; van den Wouver, Voorhoof,
Capelle, Braine, Buyle.


Testspiel
Schweiz – England 2:1 (1:1)

21. Mai 1938. – Stadion Hardturm, Zürich. –
19 000 Zuschauer. – SR Bauwens (De). –
Tore: 30. Georges Aeby 1:0. 36. Bastin (Foulpenalty) 1:1.
73. André Abegglen III (Handspenalty) 2:1.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Lörtscher; Amadò, Walaschek, Bickel,
André Abegglen III, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.
England: Woodley; Sproston, Hapgood; Willingham, Young, Welsh; Matthews, Robinson,
Broome, Goulden, Bastin.


WM 1938, Endrunde, Achtelfinal
Schweiz – «Grossdeutschland» 1:1 (1:1) n. V.

4. Juni 1938, 17.00 Uhr. – Parc des Princes, Paris/
Fr. – 27 152 Zuschauer. – SR Langenus (Bel). – Tore: 29. Gauchel 0:1. 43. André Abegglen III 1:1.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Lörtscher; Amadò, André Abegglen III,
Bickel, Walaschek, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.
Deutschland: Raftl; Janes, Schmaus; Kupfer,
Mock, Kitzinger; Lehner, Gellesch, Gauchel,
Hahnemann, Pesser.
Bemerkungen: Deutschland mit den fünf Österreichern Raftl, Mock, Hahnemann, Pesser und
Schmaus; Schweiz mit Walaschek, der von der FIFA auf Spezialgesuch der Schweiz hin zur WM zugelassen wurde. – Platzverweis: 96. Pesser.


WM 1938, Achtelfinal, Wiederholung
Schweiz – «Grossdeutschland» 4:2 (1:2)

9. Juni 1938, 18.00 Uhr. – Parc des Princes, Paris. –
20 025 Zuschauer. – SR Eklund (Sd). – Tore:
8. Hahnemann 0:1. 21. Lörtscher (Eigentor) 0:2.
42. Walaschek 1:2. 64. Bickel 2:2. 75. André
Abegglen III 3:2. 78. André Abegglen III 4:2.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Lörtscher; Amadò, André Abegglen III,
Bickel, Walaschek, Georges Aeby. – Nationaltrainer: Karl Rappan.
Deutschland: Raftl; Janes, Streitle; Kupfer, Goldbrunner, Skumal; Lehner, Stroh, Hahnemann,
Szepan, Neumer.
Bemerkungen: Aeby wird nach einem Luftduell
vor, während und nach der Halbzeitpause
gepflegt und verpasst rund 18 Spielminuten, tritt
dann aber wieder aufs Spielfeld. Deutschland
gegenüber dem ersten Spiel auf sechs Positionen
verändert.


WM 1938, Endrunde, Viertelfinal
Ungarn – Schweiz 2:0 (1:0)

12. Juni 1938, 17.00 Uhr. – Stade Victor Boucquey,
Lille/Fr. – 15 000 Zuschauer. – SR Barlassina (It). –
Tore: 41. Zsengeller 1:0. 89. Zsengeller 2:0.
Schweiz: Huber; Stelzer, Lehmann; Springer,
Vernati, Lörtscher; Bickel, André Abegglen III,
Amadò, Walaschek, Grassi. – Nationaltrainer:
Karl Rappan.
Ungarn: Szabo; Sas, Lazar; Turay, Szalay, Koranyi;
Biro, Vincze, Sarosi, Zsengeller, Kohut.
Bemerkungen: Schweiz ohne Minelli und Aeby
(beide im Hinblick auf das Wiederholungsspiel
GC– Servette um den Schweizer Cup geschont!),
Rauch, Guinchard, Bizzozzero (alle nicht eingesetzt).
Letztes Länderspiel (der ersten Periode)
unter Nationaltrainer Karl Rappan.


Mehr zur WM 1938


Testspiel
Irland – Schweiz 4:0 (3:0)

18. September 1938. – Dalymount Park, Dublin. –
31 000 Zuschauer. – SR Mortimer (Eng). – Tore:
1. Bradshaw 1:0. 8. Dunne 2:0. 17. Bradshaw 3:0.
62. Donnelly 4:0.
Irland: McKenzie; Hoy, Gorman, Lunn;
O’Mahoney, O’Reilly; Fallon, Carey, Bradshaw,
Dunne, Donnelly.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann, Springer; Vernati, Lörtscher; Bickel, André Abegglen, Amadò,
Walaschek, Georges Aeby. – Nationaltrainer: TK
Ammann, Müller, Walter.


Testspiel
Schweiz – Portugal 1:0 (0:0)

6. November 1938. – Stade de la Pontaise, Lausanne.
– 24 000 Zuschauer. – SR Capdeville (Fr).
– Tor: 47. Aebi 1:0.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Rauch; Bickel, Walaschek, Paul Aebi, André
Abegglen III, Georges Aeby. – Nationaltrainer: TK Ammann, Müller, Walter.
Portugal: Azevedo; Vieira, Teixeira; Pereira,
Alves, Pinto; Correia, Soeiro, Peyroteo, Pinga,
Cruz.
Bemerkungen: Schweiz ohne Frigerio (spielt in
Frankreich für Le Havre). Wiederübernahme der
Führung des Nationalteams durch die Technische
Kommission mit Eugène Ammann, Heini
Müller, Jakob Walter). – Tor von Aeby wegen
unkorrekten Körpereinsatzes annulliert.


Testspiel
Italien – Schweiz 2:0 (1:0)

20. November 1938, 14.30 Uhr. – Stadio Littoriale,
Bologna. – 20 000 Zuschauer. – SR Baert (Bel). –
Tore: 27. Colaussi 1:0. 60. Minelli (Eigentor) 2:0.
Italien: Olivieri; Foni, Rava; Serantoni, Andreolo,
Locatelli; Biavati, Demaria, Boffi, Ferrari, Colaussi.
Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer,
Vernati, Rauch; Stelzer, Paul Aebi , Bickel, Walaschek, Georges Aeby. – Nationaltrainer: TK Ammann, Müller, Walter.
Bemerkungen: Italien ohne Piola und Meazza;
Schweiz ohne André Abegglen III (alle abwesend).
Tor von Aeby wegen Offside aberkannt.