Startseite | Kontakt | Impressum

Schärz, Noa

Noa Schärz

* 25. Juli 2000

Position: Mittelfeld offensiv/Angriff

Aktueller Verein:
Grasshopper Club Zürich

Vereinsstationen:
9/2009-3/2012 FC Effretikon

Erfolge
Qualifikation EM-Elite-Runde mit der U17 (2016/2017)
Teilnahme EM-Elite-Runde mit der U19 (2018/2019)

Nationalteam
Erstes Länderspiel: 14. Juni 2019 gegen Serbien in Stara Pazova (1:1)

2 Spiele Spiele für die Schweizer U19 (0 Tore)
10 Spiele für die Schweizer U17 (2 Tore)
3 Spiele für die Schweizer U16 (1 Tor)

Infos:

Am 26. August 2017 verletzte sie sich im Schweizer Cupspiel gegen den FC Eschenbach schwer am rechten Knie. Das Kreuzband war gerissen, dazu wurden Meniskus und Innenband in Mitleidenschaft gezogen. Wegen Vernarbungen musste sie sich ein zweites Mal operieren lassen. Sie verpasste die gesamte Saison 2017/2018. Es reichte ihr auch nicht zur Teilnahme an der U19-EM im eigenen Land im Sommer 2018.

Da sich der Heilungsverlauf - nicht zuletzt auch wegen ihrer anspruchsvollen und für das Knie belastenden Arbeit als Köchin - weiter verzögerte, pausierte sie in der Vorrunde der Saison 2018/2019 weiter und begab sich in eine therapeutische Behandlung in der Klinik Eden im deutschen Donaustauf. Die Finanzierung dieses Aufenthaltes gewährleistete sie durch eine Crowdfunding-Aktion, an der sich 125 verschiedene Sponsoren beteiligten. Wegen neuerlichen Vernarbungen und Verknöcherungen wurde im November 2018 ein dritter chirurgischer Eingriff notwendig.

Im Frühjahr 2019 kann sie endlich wieder Fussball spielen. Im Februar und März bestreitet sie wieder einige Partien mit der U19, am 27. April 2019 erfolgt im Spiel gegen die FC Zürich Frauen das Comeback in der Nationalliga A. Mit der Schweizer U19 bestreitet sie die EM-Qualifikations-Elite-Runde in Belgien und wird in den Spielen gegen Belgien (0:2) und Polen (2:1) eingewechselt.

Am 14. Juni 2019 bestreitet sie ihr erstes A-Länderspiel für die Schweiz. Nationaltrainer Nils Nielsen verzichtet auf alle im Ausland tätigen Spielerinnen und setzt stattdessen mit acht Debütantinnen auf Talente aus der heimischen Liga. Noa Schärz zählt dazu und beschert der Schweiz in der Schlussphase mit einem Freistosstreffer den 1:1-Ausgleich.