Startseite | Kontakt | Impressum

Dickenmann, Lara

Lara Dickenmann

* 27. November 1985 in Zürich

Position: Mittelfeldspielerin

Aktueller Verein:
VfL Wolfsburg/De (Vertrag bis 2019)

Vereinsstationen:
12/1993 - 01/2000 SC Kriens
02/2000 - 3/2004 DFC Sursee/SC Luwin.ch
3/2004 - 6/2008 Ohio State Buckeyes/USA
Sommer 2006 New Jersey Wildcats/USA
Sommer 2007 Jersey Sky Blue/USA
07/2008 - 10/2008 FC Zürich Frauen
10/2008 - 6/2015 Olympique Lyon/Fr

Vereinserfolge:
Schweizer Meisterin 2002, 2003, 2004 (mit DFC Sursee)
Schweizer Cupsiegerin 2002, 2004 (mit DFC Sursee)
Schweizer Doublegewinnerin 2002, 2004 (mit DFC Sursee)
Französische Meisterin 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 (alle mit Olympique Lyon)
Französische Cupsiegerin 2012, 2013, 2014, 2015 (mit Olympique Lyon)
Französische Doublegewinnerin 2012, 2013, 2014, 2015 (mit Olympique Lyon)
Deutsche Meisterin 2017 (mit VfL Wolfsburg)
Deutsche Pokalsiegerin 2016, 2017 (mit VfL Wolfsburg)
Deutsche Doublegewinnerin 2017 (mit VfL Wolfsburg)
UEFA Women's Champions League Siegerin 2011, 2012 (mit Olympique Lyon)
UEFA Womens Champions League Finalistin 2016 (mit VfL Wolfsburg)
Women's World Cup Siegerin 2012 (mit Olympique Lyon)
NCAAA Freshman of the year 2004 (mit Ohio State Buckeyes)
Total 82 Spiele für Ohio State Buckeyes
W-League MVP 2007 (mit Jersey Sky Blue)
W-League Torschützenkönigin 2007 (mit Jersey Sky Blue)
Total 13 Spiele für Jersey Sky Blue)
Total 9 Spiele für New Jersey Wildcats

Nationalteam:
Erstes Länderspiel: 14. August 2002 gegen Frankreich in Clairefontaine (2:1)
WM-Teilnahme: 2015 (Achtelfinal)
EM-Teilnahme: 2017 (Vorrunde)
Schweizer Fussballerin der Jahre 2004, 2011, 2012, 2013, 2014, 2016, 2017, 2018
U19-EM-Teilnahmen 2002 und 2004

Infos:

2004 holte sich Dickenmann mit dem DFC Sursee den dritten Schweizer Meistertitel in Serie, wechselte danach jedoch als "Fussballerin des Jahres" in die USA, wo sie ein Studium absolvierte und für die Ohio State Buckeyes spielte. Ihr bisheriger Club startete ab der Saison 2004/2005 als erster selbstständiger Frauenfussballclub der Schweiz, als SC Luwin.ch, in die Saison
Nach vier Jahren in den USA kehrte sie 2008 zunächst in die Schweiz zurück und schloss sich für kurze Zeit den FC Zürich Frauen an. Schon im Oktober unterzeichnete sie jedoch einen Vertrag beim französischen Spitzenclub Olympiqe Lyon, mit dem sie schon ihrer Premierensaison französischer Meister wurde
2012 holte sie sich mit Olympique Lyon das Triple, wurde französischer Meister, Cupsieger und zugleich Siegerin der UEFA Women's Champions League
Mit der Schweizer Nationalteam qualifizierte sie sich erstmals in der Geschichte des Schweizer Frauenfussballs für eine WM-Endrunde, 2015 in Kanada. In der Qualifikation war sie mit zehn persönlichen Treffern die erfolgreichste Schweizer Torschützin
2014 wurde sie zum fünften Mal zur Schweizer Fussballerin des Jahres erkoren - so oft wie keine andere Fussballerin zuvor
Mit 40 Toren ist Lara Dickenmann per Frühjahr 2015 Rekordtorschützin der Schweiz und in der ewigen Rangliste der Nationalteameinsätze die Nummer 3 hinter Caroline Abbé und Martina Moser
Im April 2015 gab sie nach sieben Jahren bei Olympique Lyon ihren Wechsel zum CL-Titelhalter VfL Wolfsburg in die deutsche Bundesliga per 1. Juli 2015 bekannt
Am 18. April 2015 gewann sie mit Lyon im Final des französischen Cups gegen Montpellier ihren letzten von ingesamt elf nationalen Titeln in Frankreich
Mit dem Schweizer Nationalteam qualifizierte sie sich erstmals in der Geschichte des Schweizer Frauenfussballs für eine WM-Endrunde, 2015 in Kanada. Dort bestritt sie das Auftaktspiel gegen Japan (0:1) sowie das Vorrundenspiel gegen Kamerun (1:2). Beim 10:1-Sieg gegen Ecuador musste sie aufgrund von Adduktorenbeschwerden passen. Die Schweiz schied bei ihrer erstmaligen WM-Teilnahme im Achtelfinal gegen Kanada (0:1) aus. Diese Partie bildete mit 53855 Zuschauern die Rekordkulisse für ein Spiel des Schweizer Frauen-Nationalteams.
Nach der WM 2015 wechselte sie zum deutschen Bundesligisten VfL Wolfsburg, mit dem sie in ihrer ersten Saison den DFB-Pokal gewann. Im Finalspiel am 21. Mai 2016 in Köln spielte Dickenmann auf der rechten Verteidigungsposition beim 2:1-Sieg gegen den SC Sand durch. Fünf Tage später stand der VfL Wolfsburg im Finalspiel der UEFA Women's Champions League. Die Partie gegen Olympique Lyon in Reggio Emilia ging allerdings nach einem 1:1 n.V. im Penaltyschiessen knapp verloren. Dickenmann spielte auf der rechten Verteidigungsposition durch.
In der Saison 2016/2017 holte Dickenmann mit dem VfL Wolfsburg erstmals das nationale Double mit Meistertitel und Sieg im DFB-Pokal. Im Finalspiel am 27. Mai 2017 kam Dickenmann beim 2:1-Sieg gegen den SC Sand nicht zum Einsatz.
An der EURO 2017 in Holland stand sie im Schweizer Kader und wurde in allen der drei Vorrundenspiele gegen Österreich (0:1), Island (2:1) und Frankreich (1:1) eingesetzt. Im Spiel gegen Island markierte sie den Ausgleichstreffer zum 1:1. Es war ihr 47. Treffer im Nationaltrikot, womit sie zwischenzeitlich zu Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorcevic aufschliessen konnte. Anstelle der nach dem Startspiel nicht mehr eingesetzten Caroline Abbé trug Dickenmann die Schweizer Captainbinde. Die Schweiz schied nach der Vorrunde aus.
Mit ihrem 129. Länderspieleinsatz am 7.3.2018 gegen Nordkorea (1:2) im Rahmen des Cyprus Women's Cup (Klassierungsspiel 3./4. Platz) schloss Lara Dickenmann zur Schweizer Rekordnationalspielerin Martina Moser auf.
Am 17. Oktober 2018 zog sich Lara Dickenmann im UEFA Women's Champions League Spiel gegen Atletico Madrid einen Kreuzbandriss zu. Sie verpasste damit auch die Playoff-Finalspiele der WM-Qualifikation gegen Europameister Holland, die für die Schweiz verloren gingen

Spielstatistik Nationalteam