Startseite | Kontakt | Impressum

WM 2019 in Frankreich

Qualifikation

Schlussklassement Gruppe 2
1. Schottland 8 7 0 1 19:7 21
2. Schweiz 8 6 1 1 21:5 19
3. Polen 8 3 2 3 16:12 11
4. Albanien 8 1 1 6 6:22 4
5. Weissrussland 8 1 0 7 5:21 3

Schottland als Gruppensieger wie England, Deutschland, Italien, Norwegen, Schweden und Spanien neben Gastgeber Frankreich für die WM 2019 qualifiziert, Schweiz als einer der vier besten Gruppenzweiten in den Playoffs.


FIFA Women's World Cup 2019, Qualifikation, Playoffs, Halbfinals, Hinspiel
Belgien - Schweiz 2:2 (1:0)
5. Oktober 2018, 20.30 Uhr. - King Power at Den Dreef Stadium, Leuven. - 6300 Zuschauer. - SR Pustowojtowa (Russ). - Tore: 5. Cayman 1:0. 55. Philtjens (Eigentor) 1:1. 60. De Neve 2:1. 87. Lehmann 2:2.
Belgien: Evrard; Deloose, Zeler, De Neve, Philtjens; Biesmans, Eboa Missipo, De Caigny, Vanmechelen (80. Van Kerkhoven); Cayman, Wullaert.
Schweiz: Thalmann; Crnogorcevic, Wälti, Bühler, Maritz; Gut; Aigbogun, Bachmann, Dickenmann; Reuteler (78. Calligaris), Ismaili (46. Lehmann). - Nationaltrainerin: Martina Voss-Tecklenburg.
Bemerkungen: Schweiz ohne Zehnder (Uni-Prüfungen), Bernauer, Studer, Caroline Müller, Furrer, Terchoun (alle verletzt), Ramseier, Honegger, Brütsch, Kiwic (nicht im Aufgebot). Nicht eingesetzte Schweizer Ersatzspielerinnen: Friedli; Rinast, Brunner, Widmer, Stierli. Erstes Länderspiel von Malin Gut (FC Zürich Frauen). - 24. Dickenmann lenkt Schuss von Vanmechelen an den Pfosten des eigenen Tores. - Verwarnungen: 47. Bühler, 64. Bachmann, 79. Wullaert (alle wegen Foul).

FIFA Women's World Cup 2019, Qualifikation, Playoffs, Halbfinals, Rückspiel
Schweiz - Belgien 1:1 (1:0)
9. Oktober 2018, 19.00 Uhr. - Tissot-Arena, Biel. - 2650 Zuschauer. - SR Adamkova (Tsch). - Tore: 23. Reuteler 1:0. 77. De Caigny 1:1.
Schweiz: Thalmann; Crnogorcevic, Kiwic, Wälti, Maritz; Calligaris (68. Bühler), Gut, Dickenmann, Aigbogun; Reuteler (92. Stierli), Bachmann (84. Ismaili).
Belgien: Evrard; Deloose (40. Vanmechelen), Zeler, Deneve, Coutereels (46. Van Gorp); Biesmans (84. Van Kerkhoven), Missipo, De Caigny, Philtjens; Cayman, Wullaert.
Bemerkungen: Schweiz ohne Lehmann (krank), Zehnder (Uni-Prüfungen), Bernauer, Studer, Caroline Müller, Furrer, Terchoun (alle verletzt). Nicht eingesetzte Schweizer Ersatzspielerinnen: Friedli; Rinast, Brütsch, Widmer. - Verwarnungen: 39. Bachmann (im ersten Playofffinal gegen Holland gesperrt), 79. Maritz (Foul). - Schweiz mit dem Gesamtskore von 3:3 dank den mehr auswärts erzielten Tore im Playofffinal gegen Holland.

Die weiteren Termine

FIFA Women's World Cup 2019, Qualifikation, Playoffs, Final, Hinspiel
Holland - Schweiz
5.-9. November 2018 (Termin noch nicht fixiert)

FIFA Women's World Cup 2019, Qualifikation, Playoffs, Final, Rückspiel
Schweiz - Holland
10.-13. November 2018 (Termin noch nicht fixiert)

FIFA Women's World Cup 2019, Qualifikation, Modus
Die UEFA kann neben Gastgeber Frankreich acht Teams zur WM 2019 delegieren. Die sieben Gruppensieger der Qualifikation (England, Deutschland, Norwegen, Italien, Schottland, Spanien und Schweden) stehen bereits als Endrundenteilnehmer fest. Die besten Gruppenzweiten (die Resultate gegen den jeweils Gruppenletzten werden nicht gezählt) machen in zwei Playoff-Runden den letzten europäischen Vertreter aus. In den Playoff-Halbfinals bezwang Holland Dänemark mit 4:1 (2:0, 2:1), die Schweiz setzte sich gegen Belgien 3:3 (2:2, 1:1, mehr Auswärtstore) durch. Die Endrunde in Frankreich mit 24 Teams ist für den 7. Juni bis 7. Juli 2019 terminiert.